The Formation of Children's Values in School

A Study on Value Development Among Primary School Children in Switzerland and the United Kingdom

Project Leaders: Makarova Elena (Universität Basel, Switzerland), Anna K. Döring (University of Westminster, UK) & Anat Bardi (The Royal Holloway University of London, UK)

Collaborators: Julie Lee (The University of Western Australia) & Maya Benish-Weisman (University of Haifa, Israel)

Summary

This project will illuminate how primary schools shape children’s personal value development, by employing a longitudinal design in Switzerland along with a comparative cross-sectional study in the UK. The project builds on our experience and successful joint projects in classroom research and human value development. The project will set the foundations for theory building on formation of values in the school context. This knowledge is essential for providing evidence-based guidance for values education in schools.

The formation of children’s values in primary school is at the core of school curricula and educational frameworks in Europe, and more specifically in Switzerland (Lehrplan 21) and the UK (Department of Education, 2014). Values express broad goals (kindness, curiosity) that are important to a person in life, and they are linked to behaviour. Primary schools are expected to develop children’s understanding of their own and others’ values, children’s ability to express their own values and pursue behaviours that help achieving them. In most recent years there has been a steep increase of publications, including the first special section on value development from childhood to early adulthood and research which highlights the impact of the family context and value-based educational goals on children’s value development. However, the field is still surprisingly under-researched, and there is a lack of evidence of how children’s values develop and how they are formed in primary school. The proposed four-year collaborative project (Switzerland and UK) will help fill this research gap.  The findings from this project will be published in leading international journals with a focus on open science. The findings will be publicised worldwide through networks and values research centres, and disseminated widely to teachers, school principals, politicians, and the wider public.

Wertebildung in der Schule

Eine Studie der Werteentwicklung von Primarschulkindern in der Schweiz und in Grossbritannien

Das Projekt beleuchtet Werteentwicklung von Primarschulkindern in der Schweiz und in Grossbritannien im Zusammenhang mit wertbezogenen Bildungszielen in den Schulcurricula der beiden Länder. Dieses Wissen ist wichtig, um evidenzbasierte Leitlinien für die Wertebildung an Schulen bereitzustellen.

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Werte sind ein zentraler Bestandteil der Schulcurricula in der Schweiz und in Grossbritannien. In den beiden Ländern werden die wertbezogenen Kompetenzen von Kindern im Primarschulalter explizit in Lehrplänen abgebildet (z.B. für die Deutschschweiz im Lehrplan21 und für Grossbritannien in den OFSTED- Bildungsstandards). Von den Primarschülerinnen und -schülern wird erwartet, dass sie ein Verständnis für ihre eigenen Werte und die Werte anderer entwickeln, fähig sind, ihre eigenen Werte zu artikulieren und sich dementsprechend zu verhalten. Zugleich ist die Werteentwicklung von Primarschulkindern noch dürftig erforscht. Es fehlt an differenzierten Erkenntnissen dazu, wie die Werte von Kindern im Primarschulalter sich entwickeln und welche Rolle hierbei der schulische Kontext spielt. Das Projekt soll dazu beitragen, diese Forschungslücke zu schließen. Dazu fokussiert das zwei Länder Kooperationsprojekt (CH und UK) auf zwei Ziele: 1) Entwicklungsverläufe in Wertehaltungen, Wertestrukturen, und Werteprioritäten der Kinder durch Längsschnittforschung zu analysieren und 2) jene Schlüsselfaktoren zu identifizieren, die die Werteentwicklung von Kinderwerten im schulischen Kontext beeinflussen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Die ländervergleichende und längsschnittliche Studie untersucht Wertebildung im Rahmen eines neuentwickelten sozio-ökologischen Modells der Werteentwicklung im schulischen Kontext. Die Ergebnisse der Studie werden erlauben, Lehrerinnen und Lehrer im Bereich der Wertebildung von Kindern im Primarschulalter weiterzubilden und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie die wertbezogenen Kompetenzen von Kindern im schulischen Kontext gefördert werden können.